Gedankensplitter, Selfcare
Schreibe einen Kommentar

Wenn heute einer dieser Tage ist

Es gibt Tage, an denen ich aufwache und sofort spüre, heute bin ich „Sensibelchen hoch 10“. Meist ist es ein Traum, der meine Ängste oder eine meiner größten Ängste thematisiert. Im Traum lebe ich quasi diese Angst, sie ist „real“, fühlt sich zumindest real an.
Da ist dieser brennnende Knoten im Bauch.
Wie diese Tage verlaufen ist nicht stets gleich. Und doch lässt sich ein Muster erkennen.
An „sensibelsensiblen“ Tagen empfinde ich die Angst, zu versagen, nicht gut genug zu sein, verlassen zu werden als viel größer, präsenter und bedrohlicher als sonst.
An diesen Tagen gibt es viel öfter Momente, in denen ich mich angegriffen, verwundbar und verletzt fühle.
Der Wunsch, mich zu verkriechen ist sehr groß, um nicht zu sagen „omnipräsent“ . Das Wissen darum, dass dies nicht funktioniert, da man ja seinen alltäglichen Pflichten nachkommen muss und möchte, erzeugt nochmal Druck.
Kurzum: Die Zündschnur ist kurz, die Haut ist dünn, die Negativkanäle sind offen (in beide Richtungen, nach innen und außen) und die Tränen warten nur darauf, kullern zu können.

Was tun, an solchen Tagen?
Ehrlich gesagt, die Patentlösung habe ich für mich (noch) nicht.
Aber es gibt ein paar Dinge die helfen sollen, können und es auch tatsächlich meistens tun.

✪ Yoga – Atem und Bewegung beruhigen und Entspannen Körper und Geist.
✪ Gedankensetting – Glaub nicht alles, was du denkst. Halte für den Notfall Affirmationen oder Mantras bereit.
✪ Meditation – Sei im Hier und Jetzt, halte deinen Geist im Hier und Jetzt.
✪ Fokusverschiebung – Geh raus an die frische Luft, lausche, beweg dich. Male oder tanze. Lies oder schreib. Was immer dir gut tut.

 

08.12.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.